• © Paulus/FKM
    © Paulus/FKM

Das besondere Material

Unter der Bezeichnung VNP – Viscoelastic Nonwoven Products – stellt FKM Rollenbeläge aus Vliesstoff für unterschiedliche Anwendungen her. Der hierbei eingesetzte Vliesstoff besteht aus Kunststoff-Fasern, die zu einer filzartigen Flächenware verfestigt sind und mit einem elastomeren Bindematerial ausgerüstet werden. Zur Herstellung des Belags werden aus dem Vliesstoff ringförmige Scheiben ausgestanzt, die dann auf einem Rollenkern axial gepresst und verdichtet werden. Der so entstandene Rohling wird überdreht und geschliffen.

Meist werden die Beläge für eine chemisch annähernd neutrale Umgebung (pH-Wert 4 bis 8) hergestellt. Es gibt jedoch auch Vliesstoffbeläge für den Einsatz in starken Säuren und Laugen.

Der besondere Vorteil des Vliesstoffbelags liegt in der Kombination aus Porosität der Oberfläche und gleichzeitig vorhandener Verschleißfestigkeit. Einlaufspuren von Bandkanten oder Schnitte heilen weitgehend wieder aus. Durch die Porosität kann die Oberfläche Flüssigkeit gut aufnehmen und insbesondere auf öligen Bändern ein Aquaplaning unterdrücken. Dadurch bleibt der Kontakt mit dem Band gewährleistet und der Reibbeiwert und die Abquetschleistung bleiben erhalten.

Diese Eigenschaften unserer VNP-Beläge werden in vielen Anwendungen genutzt. In der Stahlindustrie, aber auch in anderen Metallindustrien sind unsere Vliesstoffbeläge im Einsatz, beispielsweise hier:

  • Abquetschwalzen in Entfettungsanlagen (Reinigungs- und Spülteil)
  • Abquetschwalzen in Kühlblöcken („waterquench“) an Verzinkungsanlagen
  • Abquetschrollen an Walzgerüsten oder Dressiergerüsten
  • Einölrollen
  • S-Rollen
  • Umlenkrollen
  • Treib- und Bremsrollen an Längs- und Querteilanlagen
  • Vorschubrollen für Querteilanlagen und Stanzanlagen
  • Messräder

Auch in den Presswerken der Automobilindustrie werden Vliesstoffwalzen von FKM häufig verwendet. Sie dienen dort als Abquetschwalzen für Öl in Band- und Platinen-Waschmaschinen. Dabei kommt es auf eine geringe Restölmenge und einen gleichmäßigen Ölfilm an, oft auch auf großen Breiten von mehr als 4 Metern.